< BACK TO SCULPTURE

                 

 
web_Letmeplayamongthestars_Bond.jpg

Die Ausstellung "Let me play among the Stars" veranschaulicht mit einem Newtonschen Pendel, das aus nachgebauten Silikonhühnern , statt Metallkugeln, besteht die optische Lächerlichkeit von Kraftübertragung. Kraftübertragung, die im Kunst- sowie auch in anderen Bereichen - durch Netzwerke oder Freunderlwirtschaft zum Erfolg der einzelnen TeilnehmerInnen führen soll. Es ist eine selbstkritische und Kunstmarktkritische Arbeit, wo jedeR BesucherIn eingeladen ist, die Hühner zu schwingen, die in Richtung London ausgerichtet sind. Ein Weiterkommen ist unmöglich und ein Scheitern vorprogrammiert. Die Idee eines Star Dasein und Selbstoptimierung der "Ich AG" im Kunstmarkt ist genauso lächerlich wie diese Hühner pendeln.

 

 

 

The exhibition "Let me play among the stars" illustrates the optical ridiculousness of power transmission with a Newton’s cradle, which consists of silicone chickens instead of metal balls. Transmission of power can be here also interpreted as the use of networks which are indispensable for  the success of  individual participants within in the art business. It is a self-critical and art-critical work, where every visitor is invited to swing the chickens, which are lined up towards London. A progress is impossible and a failure pre-programmed. The idea of becoming a star and the self-optimization of the “You Inc” within the art market is just as ridiculous as the looks of these swinging chickens.