2018      HI, GORDON  Collective

                             Pop Up Exhibtion "Before the Beginning and after the End"

"HI, GORDON"...is a collective founded by Berlin based curator Ala Glasner and artist Catharina Bond, whose activities aim to promote international collaboration of artists and to realize projects.

The name "HI, GORDON" refers to the American artist Gordon Matta-Clark, who redefined the concept of art and architecture in the 1970s with his site-specific interventions, and thus made a lasting impact. "HI, GORDON" realizes with the conceptual superstructure Matta-Clarks, art projects in typical or uniquely  architectures.

 

"HI, GORDON" ist ein von der Berliner Kuratorin Ala Glasner und der Künstlerin Catharina Bond gegründetes Kollektiv, das sich auf die Zusammenarbeit von Internationalen KünstlerInnen konzentriert.

Der Name "HI, GORDON" bezieht sich mit einem Augenzwinkern auf den amerikanischen Künstler Gordon Matta-Clark, der den Begriff von Kunst und Architektur in den 1970er Jahren mit seinen ortsspezifischen Interventionen neu definiert, wie auch nachhaltig geprägt hat.„HI,GORDON“ verwirklicht mit dem konzeptionellen Überbaus Matta -Clarks im Hintergrund,Projekte in typischen oder einzigartigen Architekturen.

 

www.higordon.org


 

2015 / 2016          ADJACENT REALITIES  at Austrian Cultural Forum London

 

Homepage ACF:               www.acflondon.org/exhibitions/adjacent-realities/

Exhibition Homepage:    www.adjacent-realities.squarespace.com

Kunstproduktion im zwischen einer krisengeschüttelten „Aussenwelt“ und beobachtbaren Rückzugsstrategien durch utopische, idealisierte Inszenierungen im privaten Umfeld. ADJACENT REALITIES verhandelt in den Medien Fotografie, Performance und Bildhauerei Fragen zu Authentizität von Bildern, Utopie und Wirklichkeit, Konstruktion von Parallelwelten, Indentitätskonstruktionen, Selbstinszenierung in online Medien, u.a.. Welche Rolle spielen Künstlerinnen und Künstler in diesem Zusammenhang? Konstruieren diese nicht auch nur Bilder und Objekte, um eine Flucht in eine „andere“ Welt zu ermöglichen? Ist Kunst nicht auch nur ein Versuch zu einem utopischen Zustand zurück zukehren, in dem das Gefühl der Selbstbestimmtheit und Einflussnahme noch vorhanden scheint?

 

Unterstützt durch / Supported by: Bundeskanzleramt

ADJACENT REALITIES is an exhibition program dealing with art production in the tension between a troubled "outside world" and the phenomenon of escapism into a private, utopian environment. ADJACENT REALITIES negotiated within the media photography, performance and sculpture questions on authenticity of pictures, the construction of parallel worlds and the relationship between virtual and adjacent realities. What role do artists play in this context? Does artistic production not only serve as possibility to escape into an “other” world? Is art not only an attempt to return to an utopian condition in which the feeling of self determination and exertion of influence still exists? 


After an open call with more than 240 submissions32 emerging artists from Vienna and London were finally selected to show their work within a travelling exhibition. The aim was to initiate an artistic discoursebetweentwo very different European art centres and provide an interactive platform for contemporary practices that spanned across a wide spectrum of media, subject and processes .

Nach einem Open Call wurde aus über 240 Einreichungen schließlich 32 aufstrebende KünstlerInnen aus Wien und London ausgewählt, um ihnen nicht nureinen internationalen Austausch sonder auch eine Ausstellung in London und Wien zu ermöglichen. Ziel war es, zeitgenössische Positionen und Diskurseaus zwei sehr unterschiedlichen Kunstmetropolen kennenzulernen und auch gegenüberzustellen.  

 

2013 Ausstellung London, Mile Art Pavillon

2014 Ausstellung Wien, Semperdepot

 

Unterstützt durch / Supported by